Liebe Internetnutzer und -nutzerinnen!

Erster Kreisbeigeordneter Frederik SchmittErster Kreisbeigeordneter Frederik Schmitt
Die Abfallwirtschaft ist kein starres Gebilde, sondern permanenten Veränderungen unterworfen. Regelmäßig müssen veränderte Gesetzesvorgaben umgesetzt und aktuelle Marktentwicklungen bei der Gestaltung der Sammel- und Entsorgungssysteme berücksichtigt werden. Im Ergebnis muss ein umweltgerechtes, dauerhaft funktionierendes, von den Bürgerinnen und Bürgern akzeptiertes und finanzierbares Gesamtentsorgungssystem zur Verfügung stehen.

Dies erfordert auch, über Veränderungen regelmäßig und schnell informieren zu können. Das Internet bietet hierzu optimale Voraussetzungen. Deshalb unterhalten wir bereits seit vielen Jahren mit unserem "Umwelt-Info" ein eigenes Informationssystem zur Abfallwirtschaft im Internet.

Um Ihnen künftig noch einen besseren Überblick geben können, haben wir unseren Internetauftritt komplett überarbeitet und nun auf einer eigenen Homepage für die Abfallwirtschaft völlig neu gestaltet. Hier finden Sie künftig in übersichtlicher Form ausführliche Informationen über alle abfallwirtschaftlich aktuellen Entwicklungen. SIe werden feststellen, dass sich die Abfallwirtschaft nicht auf die Abfuhr der Mülltonne beschränkt. Vielmehr umfasst Sie viele einzelne Sammel-, Verwertungs- und Entsorgungsleistungen, hinter denen sich viele Besonderheiten und interessante Daten verbergen. Kaum jemand ahnt, welcher Aufwand zur Schaffung und Unterhaltung eines funktionierenden Gesamtentsorgungssystems erforderlich ist.

Wussten Sie beispielsweise, dass im Landkreis (ohne Stadt Fulda) über 45.000 Papier-Tonnen, 34.000 Biomüll-Tonnen und 47.000 Restmüll-Tonnen aufgestellt sind, die jährlich mehr als 2,1 Millionen mal geleert werden. Einsammlung und Entsorgung der anfallenden Abfälle kosten jährlich mehr als 10 Millionen EUR. Fast alle Abfälle werden inzwischen verwertet. Rd. 23.000 Tonnen Hausmüll werden zu Ersatzbrennstoffen aufbereitet und in Kraftwerken zur Energieerzeugung eingesetzt, rd. 16.000 Tonnen Bioabfälle werden zu Energie (Bio-Erdgas) und Dünger bzw. Kompost verarbeitet, rd. 13.000 Tonnen Altpapier zu neuen Papieren, rd. 5.000 Tonnen Altglas zu neuen Flaschen und Gläsern und über 5.000 Tonnen Verpackungsabfälle zu neuen Produkten oder zu Energie (jeweils ohne Mengen aus der Stadt Fulda).

Im Juni 2005 hatte der Gesetzgeber die Abfallentsorgung in der Bundesrepublik grundlegend verändert. Abfälle dürfen seither nicht mehr auf Deponien abgelagert werden (obwohl die Kreisabfalldeponie in Kalbach noch für viele Jahre Einlagerungsvolumen bieten könnte). Für die statt dessen zwingend erforderliche "thermische Behandlung" (Verbrennung) oder eine "Aufbereitung" der Abfälle mit anschließender Verwertung als Brennstoff konnte der Landkreis langfristig sehr hochwertige Entsorgungskapazitäten sichern.

Aber nicht nur für die Entsorgung unseres Restmülls haben sich in den letzten Jahren neue zukunftsorientierte Verwertungswege herausgebildet; auch für die Verwertung von Bioabfällen hat der Landkreis Fulda ab 2013 ein besonders hochwertiges und effektives Verwertungsverfahren beauftragt. Während die Bioabfälle in der Vergangenheit "nur" kompostiert und dann als Kompost in den Naturkreislauf zurückgeführt wurden, wird nunmehr zusätzlich noch die in den Abfällen enthaltene Energie entnommen. Die Bioabfälle werden hierzu vergoren und das entstehende Biogas wird zu Bio-Erdgas veredelt und in das Erdgasnetz eingespeist. Die verbleibenden Gärreste können nach ihrer Kompostierung als Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Die im Landkreis Fulda neu entstandene Bioabfallvergärungsanlage ist als besonders innovativ ausgezeichnet worden.

Damit Sie einen Eindruck gewinnen, wie die getrennt gesammelten verwertbaren Abfälle wieder in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden, stellen wir die Verwertungsverfahren und die Funktionsweise der Verwertung einzelner Abfallstoffe detailliert vor. Eindrucksvoll sind in diesem Zusammenhang auch die Mengenentwicklungen der verschiedenen Abfälle sowie die anfallenden Kosten für Sammlung, Verwertung oder Entsorgung.

Da uns immer wieder Fragen zur organisatorischen Abwicklung der Abfallwirtschaft erreichen, sind auch die aktuelle Organisation mit den verschiedenen Zuständigkeiten für die einzelnen Aufgabenbereiche der Abfallwirtschaft dargestellt und Ihre Ansprechpartner in den einzelnen Städten und Gemeinden benannt. Die kurze Vorstellung vorhandener Entsorgungseinrichtungen rundet den Überblick ab.

Ergänzt wird unser Informationspaket mit einem alphabetisch geordneten Verzeichnis der einzelnen Abfallstoffe mit Hinweisen zur umweltgerechten Entsorgung und Tipps zur Abfallvermeidung, die permanent aktualisiert werden.

Wir bieten Ihnen auf unserer Homepage aber nicht nur Informationen zur Abfallwirtschaft an, sondern auch viele neue zusätzliche Serviceleistungen. So können Sie sich hier einfach und schnell Ihren ganz persönlichen Abfallkalender online erstellen. Da dieser nur die speziell für Ihren Wohnort gewünschten Abfuhrdaten enthält, erhalten Sie so einen sehr übersichtlichen Überblick aller anstehenden Abfuhr- und Entsorgungstermine. Vergessen Sie nie mehr Abfuhrtermine und lassen Sie sich ganz nach Ihren Wünschen an bevorstehende Termine per E-mail erinnern oder übernehmen Sie die Abfuhrtermine ganz einzfach automatisch in Ihren persönlichen elektronischen Terminkalender. Nutzen Sie hierzu unseren kostenlosen Erinnerungsservice.

Letztlich können Sie Ihr Wissen zur Abfalltrennung und Ihre motorischen Fähigkeiten auch spielerisch in unserem kurzweiligen online-Spiel "Müllionär" mit vielen Spiele-Leveln testen. Über ein Highscoresystem können Sie sich sogar mit anderen vergleichen.

Sie sehen: Wir haben viele interessante Neuerungen für Sie vorbereitet. Ich wünsche Ihnen viel Interesse und viel Spass beim "Surfen" auf unserer neuen Homepage zur Abfallwirtschaft im Landkreis Fulda. Gleichzeitig bedanke ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bei allen, die durch zusätzliche Mühe und Anstrengung bei der Abfalltrennung dazu beigetragen haben, unsere gemeinsamen Bemühungen um eine geordnete, effektive und bezahlbare Abfallentsorgung zu unterstützen.

Ihr

Frederik Schmitt
Erster Kreisbeigeordneter Landkreis Fulda

Hinweis: Da die Stadt Fulda die Aufgabe der Abfallentsorgung eigenverantwortlich wahrnimmt, bestehen teilweise Unterschiede zu den Regelungen in den Städten und Gemeinden im Landkreis Fulda. Insofern gelten die Informationen nur eingeschränkt für das Gebiet der Stadt Fulda.